Schrecklicher Vorfall 

Vor den Augen der Besucher: Braunbär tötet jungen Tierpfleger 

Mitten in einer Vorführung wurde ein Tierpfleger von einem Braunbären angegriffen und getötet. Eigentlich hätte der Bär in dem Gehege gar nicht sein dürfen.

Stockholm - Ein Braunbär hat in einem Tierpark in Schweden einen Tierpfleger angegriffen und getötet. Das Leben des 19-Jährigen sei nicht mehr zu retten gewesen, teilte die Polizei in Dalarna am Freitagnachmittag mit. Der Vorfall ereignete sich während einer Vorführung für Besucher. Zusammen mit einer Familie war der Pfleger in ein abgeriegeltes Gehege gegangen, zu dem die Bären normalerweise keinen Zutritt haben. Plötzlich wurde der junge Mann dort von dem Braunbären attackiert. Die Familie konnte sich in Sicherheit bringen. 

Wie der Bär in das Gehege kommen konnte

, musste noch untersucht werden. Das Tier wurde getötet, der Zoo für den Rest des Tages geschlossen. Der Raubtierpark Orsa erstreckt sich über eine Fläche von 320 000 Quadratmetern und beheimatet neben Bären auch Tiger, Leoparden, Luchse und Wölfe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.