Vor Wahl der Sportart möglichst viel ausprobieren

+
Ausdauertraining an der frischen Luft: Viele Lauftreffs bieten Nordic Walking an. Das lässt sich leicht ausprobieren. Foto: Mascha Brichta

Bei vielen ist Sport und Bewegung im Berufsleben zu kurz gekommen. Manch einer nimmt sich deshalb vor, im Ruhestand Sport zu treiben. Bloß: Wie geht man die Suche nach einer passenden Sportart an?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Mit der Rente soll es losgehen: Sport steht auf dem Plan. "Man schaut sich am besten verschiedene Sachen an", sagt Ute Blessing-Kapelke aus dem Fachbereich "Sport der Generationen" beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Viele Vereine bieten gratis Schnupperstunden an.

Nach einer oder mehreren Übungsstunden kann man sich dann überlegen, ob die jeweilige Sportart einem gefällt, erklärt Blessing-Kapelke. Außerdem gibt es immer häufiger die Möglichkeit, etwa eine Zehnerkarte für einen bestimmten Kurs zu kaufen, statt gleich in den Verein einzutreten.

Ex-Sportler haben es etwas leichter. "Wer früher einmal Tennis gespielt hat, der weiß, ob ihm das Spaß macht und er damit wieder anfangen will", sagt Blessing-Kapelke. Wer sich im Ruhestand mehr bewegen will, aber nicht so richtig Sport treiben mag, sollte seinen Lebensstil aktiver gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.