"Unwort des Jahres": Ein Ausdruck führt deutlich

Darmstadt - Manchmal passt ein Schlagwort für einen komplexen Sachverhalt, manchmal auch nicht. Wenn nicht, wird daraus ein Kandidat für das „Unwort des Jahres“. Am Dienstag wird der Sieger gekrönt.

Bei den Vorschlägen für das „Unwort des Jahres 2011“ liegt der Ausdruck „Döner-Morde“ klar an der Spitze. Das Schlagwort für die Mordserie an acht türkischstämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer sei 269 Mal eingereicht worden, sagte die Sprecherin der „Unwort“-Jury, Nina Janich (43), am Freitag. Die Entscheidung soll am Dienstag (17.) in Darmstadt bekanntgeben werden. Zum „Unwort des Jahres 2010“ war „alternativlos“ gewählt worden.

Mit Abstand folgen bei den Vorschlägen 2011 „Stresstest“ (186) und „Rettungsschirm“ (136). Den Modebegriff „Stresstest“ wählte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS/Wiesbaden) bereits zum „Wort des Jahres 2011“. Ihre Begründung: Das Wort stamme aus der Humanmedizin, sei aber in die Alltagssprache eingegangen. Auch Atomkraftwerke, Regierungen, Banken und Bahnhofsprojekte würden nun „Stresstests“ unterzogen. Der für das „Unwort“ drittplatzierte Begriff „Rettungsschirm“ spielt in der Euro-Krise eine Rolle.

Die Unwörter der letzten Jahre

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Auf den Plätzen vier und fünf liegen nach der Einsenderzahl für das 21. Unwort zwei Bezeichnungen aus der Diskussion über Nachtflugverbote: „Tagesrandzeit“ (105) und „Nachtrandzeit“ (68). Mit diesem Begriffen würde „die Nacht nicht mehr Nacht“ genannt, sagte Janich. Die Sprachwissenschaftlerin hat gleich drei persönliche Favoriten. Gleichauf mit „Döner-Morde“ liegen für sie „marktkonforme Demokratie“ und „Wutbürger“ - dieses „Wort des Jahres 2010“ habe „einen negativen Beigeschmack“ behalten.

Für die Wahl eines Unwortes spiele die „Häufigkeit der Einsendungen keine Rolle“, betonte Janich. Das Unwort des Jahres 2009 - „betriebsratsverseucht“ - „war eine Einzeleinsendung“.

Die sprachkritische Aktion „Unwort des Jahres“ wurde 1991 ins Leben gerufen. Die unabhängige Jury besteht aus sechs Mitgliedern: Vier Sprachwissenschaftler, ein Journalist sowie ein jährlich wechselndes Mitglied aus dem öffentlichen Kultur- und Medienbetrieb entscheiden über die Unwort-Wahl. Dieses Mal ist es der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.