Sammler ziehen in die Wälder

Vorsicht bei der Pilzwahl: Unwissenheit kann lebensbedrohend sein

Mann zeigt auf Pilze
+
Hessen, Nidderau: Dietmar Krüger, Pilzberater, erklärt während eines Pilzkurses der Pilzschule Hessen die Bestimmung des gelben Knollenblätterpilzes im Vergleich zu einem Anischampignons (Mitte).

Der Herbst ist Pilzzeit. Wer auf der Suche nach Köstlichkeiten wie Steinpilzen oder Pfifferlingen ist, sollte allerdings aufmerksam hinschauen, was er sich für Pilze in den Korb legt.

Nidderau – Nicht alles, was an Bäumen auf totem Holz, auf dem belaubten Waldboden oder am Rande von Äckern wächst, ist später auch für Topf oder Pfanne geeignet. „Um es richtig zu wissen, muss man Theorie büffeln“, sagt der Experte und Sachverständige der Deutschen Gesellschaft für Mykologie Dietmar Krüger. Der 52-Jährige ist Pilzlehrer Kurse im Wald.

Pilze gibt es das ganze Jahr. „Man sieht aber jetzt im Herbst die meisten Arten“, erläutert Krüger bei einem seiner Lehrgänge in einem Waldstück bei Nidderau im Main-Kinzig-Kreis den neugierigen Teilnehmern. Sie streifen, den Blick auf den Boden gesenkt, durch den belaubten Waldboden und sammeln alles, was an einzelnen, an ganzen Gruppen oder Büscheln von Pilzen in der Hände fällt. „Im Herbst ist der Tisch reich gedeckt“, sagt Krüger. Zu anderen Jahreszeiten muss man viel zu viel suchen. Organisiert hat Krüger die Schulung zusammen mit Henning und Franziska Kleinert von der Linden-Apotheke in Bad Homburg.

„Es kommt häufiger vor, dass Leute mit Pilzen in die Apotheke kommen und wissen wollen, ob die essbar sind“, sagt Henning Kleinert. In der Saison sei das schon rund fünf Mal vorgekommen. „Wir sind aber keine Pilzexperten.“

Pilzsuche: In Mitteleuropa gibt es 10.000 Großpilze, knapp 200 Arten seien essbar

Nicht alles, was gut riecht, ist essbar und nicht alles was stinkt, ist giftig, sagt Krüger. In Mitteleuropa gebe es rund 10.000 Großpilze, knapp 200 Arten seien essbar und 150 giftig, etwa zehn davon tödlich. Um gut und böse zu unterscheiden, ist ein Ausschlussverfahren à la Sherlock Holmes nötig. So müssten Hut, Lamellen, Stiel, Farbe, Fruchtlager gecheckt werden. Auch im Boden finden sich Bestimmungsmerkmale.

Vorsicht ist auch bei sich ähnelnden Pilzen geboten. So kann der Gift-Häubling mit dem Stockschwämmchen verwechselt werden. Während der gelbe Knollenblätterpilz ausreichend erhitzt nicht giftig ist, kann sein grüner Namensvetter durchaus tödlich sein. „Der schmeckt erst gut, dann kommen extreme Magenkrämpfe und dann fängt er an, Organe zu zersetzen“, sagt Krüger. Bei Pilzvergiftungen seien die meisten Menschen in Deutschland an diesem Pilz gestorben.

Thüringen, Greiz: Pilze mögen es in der Regel luftig; ein Korb mit Pilzen steht auf dem Waldboden.

90 Prozent der Todesfälle gehen auf Grünen Knollenblätterpilz zurück

Nach einem Artikel auf der Homepage „aerzteblatt.de“ wurden in den Jahren 2000 bis 2018 in Deutschland rund 4400 stationäre Behandlungen und 22 Todesfälle wegen giftiger Pilze verzeichnet. 90 Prozent der Todesfälle gingen auf den Grünen Knollenblätterpilz zurück. Wer Vergiftungssymptome hat, sollte den Notruf oder ein Giftinformationszentrum anrufen.

Pilze sind dem Naturschutzbund Nabu zufolge das Recycling-System der Wälder. Sie zersetzen vertrocknete Blätter, Holz oder Früchte und führen Nährstoffe in den Boden zurück. Sammeln darf in Deutschland im Grunde jeder, was erlaubt ist. Die Bundesartenschutzverordnung regelt, welche Pilze in geringen Mengen für den Eigenbedarf mitgenommen werden dürfen. Hier finden sich unter anderem Morcheln, Steinpilze und Pfifferlinge. In Naturschutzgebieten, in Nationalparks und im Umkreis von Naturdenkmälern ist das Sammeln aber tabu. (Oliver Pietschmann und Sebastian Gollnow, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.