Vorsicht bei Kontaktanzeigen: Firmen zocken ab

+
Auf der Suche nach dem großen Glück studieren viele auch Kontaktanzeigen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Oft stecken Firmen hinter den Inseraten, die abkassieren wollen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Bei der Partnersuche können Kontaktanzeigen eine große Hilfe sein. Manchmal sind sie aber auch bloß eine Geldfalle. Denn einige unseriöse Firmen nutzen sie, um Menschen teure Verträge anzudrehen.

Schwerin (dpa/tmn) - Wer auf eine Kontaktanzeige antwortet, erhofft sich oft das große Glück. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern rät allerdings zur Vorsicht: Hinter manchen Anzeigen stecken Firmen.

Interessenten sollten deshalb keine Verträge unterschreiben, bei denen ihnen die Vorstellung eines möglichen Partners versprochen wird. Die Masche der Firmen sei in der Regel folgende: Wer sich auf eine Anzeige hin meldet, bekommt gesagt, dass derjenige inzwischen schon vergeben ist. Es gebe aber andere geeignete Partner.

Zur Vermittlung soll dann ein Vertrag unterschrieben werden. Damit fallen für die Betroffenen oft hohe Kosten im vierstelligen Bereich an. Oft erfolgt dann aber nicht mal eine seriöse Partnervermittlung. Wer nach einer Antwort auf eine solche Annonce um Geld oder seine Unterschrift gebeten wird, sollte sich deshalb besser zurückhalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.