Entführter Elias (7) endlich wieder bei Mama

Vreden - Ein kleiner Junge aus dem Münsterland ist gut ein Jahr nach seiner Entführung zurück bei seiner Mutter. Sein Vater hatte den siebenjährigen Elias in die Türkei gebracht.

Der Mann sei in Deutschland zur Festnahme ausgeschrieben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag.

Nach langer Suche hatte ein Kontaktmann der Mutter den vermissten Jungen vor etwa einer Woche in dem türkischen Ort Didim aufgespürt. „Er hat das Kind angesprochen und ihm erklärt: "Ich bringe dich jetzt zu deiner Mama"“, sagte die Anwältin der 40-Jährigen, Dilek Karabudak, und bestätigte entsprechende Medienberichte.

In der Zwischenzeit hatte die Mutter das alleinige Sorgerecht für Elias bekommen, das sich die Eltern zuvor in Deutschland geteilt hatten. Elias' Vater sei im März in Abwesenheit zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, sagte der Justizsprecher.

Der kleine Elias hatte nach der Entführung bis Dezember 2011 wohl bei seinem Vater in dem Ort Bünyan gelebt. Ein türkisches Gericht sprach der Mutter des Kindes zwar ein Umgangsrecht zu, doch ihr Ex-Partner brachte Elias nicht zum vereinbarten Treffpunkt.

Der Vater meldete seinen Sohn stattdessen als vermisst und beschuldigte die Mutter, ihn entführt zu haben. Im August stimmte ein Familiengericht Elias' Rückführung nach Deutschland zu - aber von dem Siebenjährigen fehlte bis zur vergangenen Woche jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.