Vulkan Ätna spuckt - Flughafen dicht

+
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erwachte der Vulkan Ätna auf Sizilien wieder zum Leben.

Catania - In der Nacht auf Donnerstag ist der Vulkan Ätna wieder aktiv geworden. Am Mittag war der Spuk zwar vorbei, doch der Flughafen in Catania musste trotzdem geschlossen werden.

Der Ätna auf Sizilien ist in der Nacht zum Donnerstag erneut ausgebrochen und hat einen Lavastrom und Aschewolken ausgespuckt. Die heiße Aktivität des mit etwa 3350 Metern höchsten noch aktiven Vulkans Europas endete am Vormittag bereits wieder, wie das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Catania mitteilte.

Der Flughafen von Catania musste allerdings wegen der Vulkanasche auf den Pisten geschlossen werden. Aus “Sicherheitsgründen“ sollte der Airport erst am Freitag gegen 6.00 Uhr wieder geöffnet werden, erklärte das italienische Amt für Flugsicherheit (Enac).

Vulkan Merapi: Spur der Verwüstung

Vulkan Merapi: Spur der Verwüstung

Die neunte Etappe des Radrennens Giro d'Italia, die an diesem Sonntag auf den Ätna führt, sei hingegen nicht in Gefahr, wie der Giro-Direktor mitteilte.

In der Nacht hatte sich ein Lavastrom vom Osthang des Ätna in Richtung auf das unbewohnte Tal “Valle del Bove“ ergossen, Asche war kilometerhoch in die Luft gewirbelt worden. Zuletzt war es im Januar zu einer größeren Eruption des Vulkans auf Sizilien gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.