Agung wütet weiter

Vulkan auf Bali spuckt Asche zwei Kilometer hoch in die Luft

+
Ein bedrohliches Bild bietet der Vulkan auf Bali.

Auf der Insel Bali droht ein Vulkanausbruch. Agung spuckt mittlerweile Asche kilometerweit hoch in die Atmosphäre.

Denpasar - Auf der indonesischen Ferieninsel Bali spuckt der Vulkan Agung inzwischen Asche mehr als zwei Kilometer hoch in die Atmosphäre. Die nationale Katastrophenschutzbehörde berichtete am Donnerstag von zahlreichen kleineren Eruptionen. Ob daraus ein heftiger Ausbruch wird, weiß weiterhin niemand. 

Rund um den mehr als 3000 Meter hohen Berg im Osten der Insel gilt seit Beginn der Woche die höchste Alarmstufe. Trotzdem halten sich immer noch viele Anwohner in der Gegend auf, die eigentlich Sperrzone ist.

Der internationale Flughafen der Insel ist seit Mittwoch wieder geöffnet. Allerdings wird es Tage dauern, bis sich die Lage wieder normalisiert hat. Nach Angaben eines Flughafensprechers gab es zunächst nur etwa 20 Starts und Landungen. Normalerweise werden über den Flughafen in der Nähe der Insel-Hauptstadt Denpasar pro Tag etwa 400 Flüge abgewickelt.

Vulkan auf Bali: Hier können Urlauber gratis stornieren

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.