1000 Meter hohe Aschewolke

Vulkan in Costa Rica ausgebrochen

San José - Naturkatastrophe in Costa Rica: Der Vulkan Turrialba im Zentrum von Costa Rica hat eine ein Kilometer hohe Aschewolke ausgestoßen.

Nach Angaben der Behörden wurde der internationale Flughafen der Hauptstadt San José geschlossen, der etwa 80 Kilometer vom Ort des Vulkans entfernt liegt. Die Flüge wurden wegen mangelnder Sicht gestrichen. Die Behörden ordneten außerdem die Evakuierung von Dörfern im Umkreis von zwei Kilometern des Vulkans an. Die Zufahrten zum Nationalpark rund um den 3340 Meter hohen Berg wurden gesperrt.

Die Aschewolken, die der Turrialba ausstieß, erreichten auch die Hauptstadt. Die Menschen in San José wurden aufgefordert, ihre Augen vor der Asche zu schützen. Mehrere Schulen schickten die Schüler nach Hause.

Nach Medienberichten war es der heftigste Ausbruch seit 1996. Auf den sozialen Netzwerken wie Twitter finden sich Bilder wie dieses von dem Ausbruch.

Der Turrialba hatte in den vergangenen Tagen bereits kleinere Aktivitäten gezeigt. Vulkanologen rechneten mit weiteren Eruptionen, wie die Zeitung „La Nación“ berichtete. Möglich sei auch der Austritt von Magma. Genaue Prognosen seien allerdings schwierig.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.