Vulkan in Nicaragua speit Asche

+
Der Vulkan San Cristóbal in Nicaragua speit Asche.

Managua - Nach einer heftigen Gas- und Asche-Eruption des Vulkans San Cristóbal in Nicaragua haben die Behörden mit der Evakuierung der Gebiete am Fuße des Feuerbergs begonnen.

Zunächst wurden am Samstag 3000 Menschen in fünf Gemeinden im Nordwesten des mittelamerikanischen Landes aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. 260 Soldaten halfen, sie in Sicherheit zu bringen.

Nach Angaben der Regierung könnte sich die Zahl der Betroffenen noch erhöhen, sollte der San Cristóbal weiterhin vulkanisches Material in so großer Menge ausstoßen. „Wenn nötig, werden bis zu 20 000 Menschen aus den Gemeinden nahe des Kolosses an sichere Orte gebracht“, erklärte Präsidentensprecherin Rosario Murillo.

Über dem Vulkan bildete sich eine anderthalb Kilometer hohe Wolke aus Gas, Sand und Asche, wie das Nicaraguanische Vulkanologische Institut mitteilte. Die Luftverkehrsbehörde schränkte den Flugbetrieb in dem Gebiet rund um den 1745 Meter hohen Vulkan ein. Zuletzt war der rund 100 Kilometer nordwestlich von Managua gelegene San Cristóbal 2006 ausgebrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.