Warnungen für Urlauber wegen Vulkan Puyehue

+
Die Nachwirkungen sind für die Bewohner gefährlich. Der Ausbruch des Vulkans Puyehue ist trotzdem ein atemberaubendes Schauspiel.

Berlin - Das auswärtige Amt rät derzeit von Urlaubsreisen nach Chile ab. Der Vulkan Puyehue ist ausgebrochen und mehrere Orte in Argentinien und Chile sind unter einer Aschedecke verborgen.

Urlauber sollten nach dem Ausbruch des Vulkans Puyehue die umgebende Grenzregion von Argentinien und Chile meiden. Der Flughafen Bariloche in Argentinien sowie der Grenzübergang seien geschlossen, teilt das Auswärtige Amt mit. Wer sich bereits in der Gegend aufhält, sollte in geschlossenen Räumen bleiben und im Freien einen Mundschutz tragen. In den beiden Ländern liegen derzeit mehrere Orte unter einer Aschedecke. In Chile wurden mehrere Gemeinden in den Distrikten Puyehue, Rio Bueno, Futrono und Lago evakuiert.

Die Bilder des feuerspuckenden Puyehue in Chile

Die Bilder des feuerspuckenden Puyehue in Chile 

Die Bilder des feuerspuckenden Puyehue in Chile 

Experten schätzen, dass der Vulkan Puyehue in den Anden noch mehrere Monate lang Asche ausstoßen könnte. Der 2236 Meter hohe Vulkan liegt rund 870 Kilometer südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago. Er brach am vergangenen Samstag nach einer langen Ruhephase aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.