Neue Eruption des Sinabung auf Sumatra

Vulkan treibt 5000 Menschen in die Flucht

+
Menschen flüchten aus Angst vor Vulkan Sinabung

Sumatra - 400 Jahre hat er sich nicht gerührt - im August 2010 erwachte der Vulkan Sinabung auf Sumatra plötzlich wieder zum Leben.

Der Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat bereits rund 5500 Menschen zur Flucht veranlasst. „Die Häufigkeit der Eruptionen macht den Menschen an den Hängen Angst. Sie haben Zuflucht in Kirchen, Moscheen und Notunterkünften gesucht“, sagte Katastrophenschutz-Sprecher Sutopo Nugroho am Freitag. Bislang sei aber niemand gestorben. Erst am Donnerstag hatte der Vulkan eine sieben Kilometer hohe Aschefontäne ausgestoßen.

Die Menschen in den Notunterkünften beklagten eine schlechte Versorgung, hieß es in Medienberichten. Es mangele an Lebensmitteln und Decken. Kinder litten an Atemproblemen und Durchfall. „Wenn sich hier niemand um uns kümmert, lasst uns in unsere Häuser zurückkehren und dort sterben“, sagte eine Frau dem Sender SCTV.

Der rund 2400 Meter hohe Vulkan im Norden Sumatras war im August 2010 zum ersten Mal seit mehr als 400 Jahren wieder ausgebrochen. Indonesien hat die größte Vulkandichte der Welt. Im sogenannten Feuergürtel des 5000 Kilometer langen Inselstaates gibt es rund 500 Vulkane. Fast 130 von ihnen sind aktiv.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.