Festival in vollem Gange

Schräge Wacken-Fotos: So erfrischen sich Metal-Fans

Wacken
1 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
2 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
3 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
4 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
5 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
6 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
7 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
8 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.
Wacken
9 von 50
Die Hitze setzte den Fans am Wacken-Freitag mächtig zu. Doch sie fanden so ihre Mittel, sich abzukühlen. Hier sehen Sie die Bilder.

Wacken - Lauter, heißer, Wacken: Die Fans beim Heavy-Metal-Festival schwitzen. In diesem Jahr heißt es Staub statt Schlamm. Als Höhepunkt sollte am Freitagabend Motörhead mit Frontmann Lemmy Kilmister auftreten.

Unter dem Motto „schneller, härter, lauter“ feiern Zehntausende Metal-Fans im schleswig-holsteinischen Wacken. Mit dem für Freitagabend geplanten Auftritt von Motörhead sollte das weltgrößte Heavy-Metal-Festival seinen Höhepunkt erreichen. Im Vorjahr musste die Band ihren Auftritt wegen gesundheitlicher Probleme von Sänger Lemmy Kilmister (68) vorzeitig abbrechen. Zudem wollten am Abend die Trash-Metal-Veteranen von Slayer spielen.

Tagsüber waren bei strahlendem Sommerwetter Tausende Metalheads ins örtliche Freibad geströmt. „Hier herrscht Ausnahmezustand“, sagte Schwimmmeister Ingo Schwarz. Das Deutsche Rote Kreuz appellierte an die Festivalbesucher, wegen der Hitze viel Wasser zu trinken. Jeder Wacken-Fan erhielt einen faltbaren Wasserbeutel, der an mehreren Stationen kostenlos mit Trinkwasser befüllt werden kann.

„Wir haben bislang 1200 Einsätze gehabt, größtenteils wegen Kreislaufproblemen“, sagt Jürgen Schumacher, Leiter des Sanitätsdienstes in Wacken. Das waren aber deutlich weniger als in den Vorjahren. „Wir sind positiv überrascht.“

Am Donnerstag hatte die Band Skyline das Wacken Open Air (W:O:A) offiziell eröffnet. Sie war schon 1990 dabei, damals noch mit Festivalgründer Thomas Jensen am Bass. Vor 24 Jahren kamen 800 Leute. Jensen ist mit Verlauf des Festivals zufrieden. „Bis jetzt ist alles super. Ich glaube, es läuft alles.“ Das Wacken Open Air dauert noch bis zum frühen Sonntagmorgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.