Zufällig entdeckt

Waffennarr hortet knapp 90 Kilo TNT-Sprengstoff

+
Polizeibeamte und Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes transportieren einen Stahlschrank aus einem Einfamilienhaus in Winnert ab.

Winnert/Flensburg - Erst ein Panzer im Keller einer Villa, nun Panzerfäuste, Handgranaten und anderes in einem Einfamilienhaus: Ermittler entdeckten die Sammlung eines Waffennarren - dank eines Zufalls!

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben Ermittler in Schleswig-Holstein einen spektakulären Waffenfund gemacht. Durch Zufall entdeckten Polizisten in einem Einfamilienhaus im nordfriesischen Winnert kistenweise Panzerfäuste, Handgranaten und Maschinenpistolen. Unter anderem lagerten in dem Haus knapp 90 Kilogramm des Sprengstoffs TNT.

Den Fund vom Dienstag bestätigte die Flensburger Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt erst am Mittwoch. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Bei dem Besitzer handele es sich um einen Waffennarren. Eine Handgranate sprengten die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes im Garten, da sie nicht mehr transportiert werden konnte. „Wir ermitteln wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz“, sagte die Oberstaatsanwältin.

So kam man dem Waffennarren auf die Spur

Auf die Spur des Mannes kamen die Ermittler eher durch Zufall. Auslöser waren Ermittlungen des Bundeskriminalamtes im Zusammenhang mit sogenannten Salut-Waffen. Eine Sprecherin wollte sich zu dem laufenden Verfahren nicht näher äußern. Der Mann aus Nordfriesland soll fünf dieser nicht schussfähigen Waffen aus der Slowakei eingeführt haben. Tatsächlich soll es aber möglich gewesen sein, diese Deko-Waffen mit einfachen Mitteln wieder kriegstauglich zu machen.

Die sichergestellten Waffen und die Munition stammten vorwiegend aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Munition soll teilweise im Garten vergraben gewesen sein. Nach Informationen des „Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags“ arbeitet der Mann als Techniker für Windkraftanlagen. Er soll alleine in dem Einfamilienhaus leben.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Fund eines Weltkriegs-Panzers und einer Flak im Keller einer Villa in Heikendorf bei Kiel weltweites Aufsehen erregt. Mit Hilfe von Bergepanzern der Bundeswehr hatte die Staatsanwaltschaft die Waffen beschlagnahmt.

Panzer aus 2. Weltkrieg aus Ostsee-Villa geborgen

Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. Den laut Bundeswehr knapp 40 Tonnen schweren Panzer ohne Ketten hatten Ermittler am Vortag bei einer Durchsuchung in der Kellergarage des seltsamen Sammlers entdeckt. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. Den laut Bundeswehr knapp 40 Tonnen schweren Panzer ohne Ketten hatten Ermittler am Vortag bei einer Durchsuchung in der Kellergarage des seltsamen Sammlers entdeckt. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. Den laut Bundeswehr knapp 40 Tonnen schweren Panzer ohne Ketten hatten Ermittler am Vortag bei einer Durchsuchung in der Kellergarage des seltsamen Sammlers entdeckt. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa
Mit großem Aufwand wurde von Polizei und Bundeswehr am Donnerstag ein Weltkriegs-Panzer aus der Kellergarage eines Sammlers in Heikendorf bei Kiel geborgen. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.