Unter seiner Garage

Pfälzer Waffennarr hortete 200 Kilo Granaten

+
Der Waffennarr flog auf, als er Nachschub aus den USA orderte.

Frankfurt/Main - Ein illegales Waffenlager mit Granaten und Pistolen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg haben Polizei und Zoll in einem Keller in Rheinland-Pfalz entdeckt.

Insgesamt stellte der Kampfmittelräumdienst in Bellheim unter einer Garage 200 Kilogramm Flak- und Artillerie-Granaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, zwei Pistolen und Zubehör sicher, wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dem 51-jährigen Besitzer kamen die Fahnder auf die Spur, nachdem sie am Frankfurter Flughafen zwei Granaten sichergestellt hatten, die der Mann in den USA bestellt haben soll.

„Bei der anschließenden Durchsuchung staunten selbst die Zollfahnder, als sie diese Mengen entdeckten“, erklärte das Zollfahndungsamt. Gegen den 51-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen, er kam aber gegen Auflagen wieder auf freien Fuß. Gegen ihn laufe ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Der Mann habe auch zahlreiche legale Waffen besessen. Doch die müsse er nun abgeben.

Das Lager unter der Garage wurde vom Kampfmittelräumdienst geleert, die Waffen wurden abtransportiert. Den Fund machten die Fahnder bereits am 18. Februar, sie berichteten aber erst jetzt darüber.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.