Protest gegen Kirche: Waldbesitzer sperrt Pilgerweg

+
Symbolbild

Wien/Graz - Aus Protest gegen den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsskandalen hat ein österreichischer Waldbesitzer einen Pilgerweg in den Wallfahrtsort Mariazell gesperrt.

Warnschilder verbieten Geistlichen in Begleitung von Kinder- und Jugendgruppen das Betreten des Pilgerwegs, der über den Privatgrund des Waldbesitzers läuft, berichtete die österreichische Zeitung “Standard“ am Dienstag.

“Das Betreten dieses Grundstücks ist Priestern, Ordenspersonal oder anderem Kirchenpersonal gemeinsam mit unbeaufsichtigten Kindern ohne Beisein von deren Eltern, Vormunden oder Bevollmächtigten verboten“, steht unter anderem auf einer Tafel. Wenn keine Minderjährigen dabei sind, dürfen Geistliche den Privatwald in der Obersteiermark aber durchqueren.

Er wolle ein Zeichen setzen, sagte Waldbesitzer Sepp Rothwangl dem Blatt: “Der katholischen Kirche gelingt es nicht, die Missbrauchstäter aus den eigenen Reihen zu entfernen.“ Er wisse als Betroffener, welche Auswirkungen die Vertuschung von sexuellem Missbrauch habe. Rothwangl ist auch Sprecher der “Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt“.

Gerade auf Pilgerfahrten seien ihm einige Fälle massiven Missbrauchs bekanntgeworden, sagte er der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die Kirche sieht sich unter Generalverdacht gestellt: “Sie diffamieren einen ganzen Berufsstand.“ Hinter der Aktion stecke “billiger Aktionismus auf Kosten einer seriösen Auseinandersetzung mit der schwierigen und komplexen Thematik des sexuellen Missbrauchs“, sagte der Sprecher der Diözese Graz-Seckau, Georg Plank. Diese Art der Pauschalverurteilung sei weder rechtlich noch moralisch haltbar.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.