„Sehr instabile“ Lage

Waldbrände in mehreren Teilen Griechenlands unter Kontrolle

+

Die Feuerwehr in Griechenland hat drei schwere Waldbrände unter Kontrolle gebracht. Wohngebiete seien derzeit nicht bedroht. Die Situation bleibt dennoch angespannt.

Athen/Peloponnes/Zakynthos - In nächtlichen Einsätzen sei die Ausbreitung der Feuer in der Region Athen, auf der südlichen Halbinsel Peloponnes und auf der Insel Zakynthos gestoppt worden, teilte eine Sprecherin der Feuerwehr am Mittwoch mit. Wohngebiete seien damit derzeit nicht mehr bedroht. Die Situation bleibe wegen aufkommender Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern aber "sehr instabil", erklärte die Feuerwehr. Daher stünden weiterhin mehr als 400 Feuerwehrleute und Soldaten bereit. Am Dienstag hatte Griechenland die EU um Unterstützung im Kampf gegen die schweren Waldbrände gebeten. Zypern sagte die Entsendung von 60 Feuerwehrleuten zu. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras wollte am Mittwoch an einer Sitzung zur Feststellung der Brandschäden teilnehmen. Diese konnten bislang nicht beziffert werden. In ganz Griechenland wurden seit Sonntag 146 Brände gezählt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.