Waldbrände treiben Kalifornier in die Flucht

Feuerwehr Kalifornien
+
Die Einsatzkräfte versuchen gegen die Flammen anzukommen.

San Francisco - Vier größere Waldbrände in Kalifornien haben erneut mehr als tausend Menschen in die Flucht getrieben. Gouverneur Arnold Schwarzenegger ließ am Freitag den Notstand ausrufen.

Auf diese Weise will er rasch Hilfsmittel und Gelder für die Brandbekämpfung mobilisieren. Über Teilen von Los Angeles hingen dicke Rauchwolken. Die Gesundheitsbehörde warnte wegen der schlechten Luft vor körperlichen Anstrengungen unter freiem Himmel.

Bilder der Katastrophe

Fotos

Dank eines Großeinsatzes der Feuerwehr konnte an vielen Stellen ein Übergreifen der Flammen auf Wohnhäuser zunächst verhindert werden. Extreme Sommerhitze machte die Lage kritischer, allerdings sind die gefürchteten, starken Santa-Ana-Winde bisher ausgeblieben. Durch sie werden die Brände gewöhnlich viel schneller ausgebreitet.

Die seit Tagen wütenden Feuer im Raum Los Angeles und im nordkalifornischen Bezirk Monterey County haben eine Fläche von mehr als 5000 Hektar verkohlt. Die Flammen bedrohten zahlreiche teure Villen in dem vornehmen Küstenort Rancho Palos Verdes, berichtete die “Los Angeles Times“ am Samstag.

Erst Mitte August verwüstete ein Brand im Los Padres National Forest bei Santa Barbara 350 Quadratkilometer Land. Das Feuer war vermutlich durch ein Lagerfeuer auf einer illegalen Marihuana-Farm in der Wildnis entfacht worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.