Brand in Andalusien

Waldbrand in Huelva: 10.000 Hektar Natur in Andalusien abgebrannt

Eine gewaltige Feuerbrunst in einer Naturlandschaft. Feuerwehrleute
nähern sich ihr.
+
Die gewaltige Feuerbrunst in Huelva wird von heftigen Böen angefacht. Die Feuerwehr führt einen verzweifelten Kampf.

Das südspanische Huelva erlebt den schlimmsten Waldbrand des Sommers 2020. An die 10.000 Hektar Natur fielen den Flammen zum Opfer.

Huelva- Südspanien* stand am Wochenende in Flammen, seit Freitag ist die Feuerwehr im Dauereinsatz, um die Feuer zu bekämpfen. An der Costa del Sol war auch Estepona betroffen. Über 3.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen*. Die Aufräumarbeiten dauern nach wie vor an.

Mittlerweile ist ein Großteil des Feuers unter Kontrolle, nur um die andalusischen Stadt Zara herum ist der Brand immer noch aktiv. Noch immer arbeiten 500 Rettungskräfte unter Hochdruck daran, die Flammen komplett unter Kontrolle zu bringen. Die Ursache für das Feuer ist indes nicht bekannt. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.