Löschpanzer im Einsatz - Explosionsgefahr

Waldbrand auf Truppenübungsplatz

Teupitz - Auf einem munitionsverseuchten früheren Truppenübungsplatz in Brandenburg ist ein Waldbrand ausgebrochen. Wegen großer Explosionsgefahr durch die im Boden lagernde Munition musste ein Löschpanzer hineingeschickt werden.

Das sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Brandenburg. „Dieser zeigt bereits Wirkung.“ Das brennende Waldgebiet wird auf zehn bis zwölf Hektar geschätzt.

Rund 100 Feuerwehrleute waren auf dem Platz in Teupitz/Wünsdorf am Sonntag im Einsatz.

Wegen des trockenen Sommerwetters gilt in der Region die höchste der vier Waldbrandwarnstufen. Munition, die sich selbst entzündet, gilt als eine Ursache von Waldbränden in Brandenburg. 42 Familien mussten vorsorglich ihre Wohnungen verlassen. Den Angaben zufolge war das Feuer am Samstagnachmittag ausgebrochen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.