Gemeinnützige Arbeit

Prozess gegen "Waldjungen Ray" eingestellt - gemeinnützige Arbeit

+

Berlin. Der Betrugsprozess gegen den einst geheimnisvollen "Waldjungen Ray" ist eingestellt worden. Der 21-jährige Niederländer muss aber 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, wie das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag verkündete.

Die Verhandlung hinter verschlossenen Türen dauerte keine Stunde. In dem Jugendstrafverfahren war "Ray" vorgeworfen worden, Sozialleistungen von knapp 30.000 Euro in der deutschen Hauptstadt erschlichen zu haben.

Der junge Mann, der sich angeblich nicht an seine Herkunft erinnerte und sich Ray nannte, war im September 2011 in Berlin wie aus dem Nichts aufgetaucht. Er wurde in einer Jugendhilfeeinrichtung betreut. Erst Monate später stellte sich heraus, dass Ray in Wirklichkeit Robin aus dem niederländischen Hengelo ist und schon volljährig war.

Gerichtssprecher Tobias Kaehne sagte zur Einstellung, dem Steuerzahler sei nur ein geringer Schaden entstanden. Hätte sich der Unbekannte als Obdachloser gemeldet, hätten ihm auch Leistungen in ähnlicher Höhe zugestanden. Die Öffentlichkeit wurde gleich zu Beginn des Prozesses am Donnerstag ausgeschlossen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.