Gemeinnützige Arbeit als Strafe

Prozess gegen "Waldjungen Ray" eingestellt

+
Der wegen Betrugs angeklagte Robin v. H. sitzt am 26.09.2013 in Berlin im Gerichtssaal.

Berlin - Als "Waldjunge Ray" hatte ein 21 Jahre alter Niederländer 2011 für Schlagzeilen gesorgt - und sich Sozialleistungen in Höhe von 30.000 Euro erschlichen. Nun wurde der Prozess gegen ihn eingestellt.

Das Berliner Amtsgericht Tiergarten hat am Donnerstag ein Betrugsverfahren gegen den als "Waldjunge Ray" bekannt gewordenen Niederländer Robin v. H. eingestellt - der 21-Jährige muss aber 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Robin v. H. hatte vor zwei Jahren die Behörden mit einer Lügengeschichte zum Narren gehalten, derzufolge er im Wald gelebt haben soll. Die Staatsanwaltschaft warf ihm daher vor, rund 30.000 Euro Sozialleistungen erschlichen zu haben.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers ging das Gericht davon aus, dass dem Steuerzahler "nur geringer Schaden" entstanden sei, weil v. H. ähnliche Leistungen erhalten hätte, wenn er sich mit seiner korrekten Identität bei den Behörden gemeldet hätte. Der Prozess fand wegen des Alters des Angeklagten hinter verschlossenen Türen statt.

Robin v. H. hatte im September 2011 am Sitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin um Hilfe gebeten und behauptet, er heiße "Ray", sei minderjährig und obdachlos. Er wurde als "Waldjunge" bekannt, weil er angeblich fünf Jahre lang mit seinem Vater in Wäldern gelebt hatte. Der Vater war nach seinen Angaben verstorben. Erst nach neun Monaten hatte sich in Folge einer internationalen Fahndung herausgestellt, dass der Mann bereits volljährig war und aus den Niederlanden stammte.

Vor Gericht bestritt Robin v. H. nach Angaben des Justizsprechers, dass er gesagt habe, er habe fünf Jahre im Wald gelebt. "Er sagte, er sei mit seinem Vater durch Deutschland gezogen und habe dabei auch im Wald im Zelt geschlafen", sagte der Sprecher. Die Geschichte vom Waldjungen sei offenbar durch Kolportation entstanden.

Zum Motiv des Mannes sagte der Sprecher, er habe "persönliche Probleme". Robin v. H. wollte sich nicht gegenüber den Medien äußern. Laut dem Sprecher lebt er weiter in Deutschland. Wenn er seine gerichtlichen Auflagen erfüllt, bleibt er ohne Vorstrafe.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.