Mysteriöser Wagen kann nicht geborgen werden

Großalarm in Bayern: Auto versinkt im Innkanal - Polizei nennt spektakuläre Hintergründe

+
Im Innkanal in Bayern ist am Freitag ein Auto versunken.

Ein Großeinsatz hielt am Freitag die Rettungskräfte in Bayern in Atem: Ein Auto war in den Innkanal gestürzt und versunken. Dahinter steckt eine spektakuläre Aktion Krimineller.

Waldkraiburg - Ein Großaufgebot an Rettungskräften, Feuerwehr und Polizei eilte am Freitagvormittag zum Innkanal nahe Waldkraiburg in Bayern. Ein Passant hatte ein Auto im Fluss schwimmen sehen, kurz danach versank es. Ob Insassen in dem Wagen waren, war zunächst unklar. Das berichtet Merkur.de*.

Weil das Wasser im Kanal eine sehr hohe Fließgeschwindigkeit aufwies, konnten Taucher nicht zu dem Fahrzeug vordringen. Die Bergung des Autos wurde abgebrochen - auch weil kein Hinweis vorlag, dass jemand in dem Auto saß.

Allerdings: Nach und nach kristallisierten sich die Hintergründe zu dem mysteriösen Wagen heraus. Und die sind spektakulär. Alle Informationen zum im Innkanal versunkenen Auto lesen Sie auf Merkur.de*.

Auch das Nachrichtenportal Innsalzach24.de* berichtet über den Großeinsatz bei Waldkraiburg.

sta

*Merkur.de und Innsalzach24.de gehören zum des bundesweiten Ippen-Zentralredaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.