Wale im Südosten Italiens gestrandet

+
Experten vermessen einen der gestrandeten Wale am Strand in der Nähe von  Foce di Varano.

Rom - Eine Gruppe Pottwale ist vor der Küste der südostitalienischen Region Apulien gestrandet.

Mindestens fünf der Meeressäuger sind bereits verendet, wie Tierschützer am Samstag mitteilten. Sie sprachen von einer ungewöhnlich großen Ansammlung dieser Gattung in der Region. Insgesamt wurden neun Pottwale mit einer Länger von zwölf Metern am Strand von Apulien aufgefunden. Nur zweien gelang es, ins offene Meer zurückzuschwimmen. Die beiden noch lebenden Tiere sollten nach Angaben eines Tierarztes möglicherweise eingeschläfert werden.

Die schönsten Wal-Bilder

Ein Buckelwal vor der Küste von Puerto Lopez in Ecuador
Bilder, die faszinieren: Ein Buckelwal vor der Küste von Puerto Lopez in Ecuador. © dpa
Touriste bewundern die Schwanzflosse eines Wals.
Touristen bewundern einen Wal. © ap
Die mächtigen Schwanzflossen von Walen können für Touristen auch gefährlich werden.
Die mächtigen Schwanzflossen können für Touristen auch gefährlich werden. © dpa
Ein Buckelwal streckt seinen Kopf aus dem Wasser.
Ein Buckelwal streckt seinen Kopf aus dem Wasser. © dpa
So geht's: Eine Buckelwal-Mutter zeigt ihrem Nachwuchs wie man hoch aus dem Wasser springt.
So geht's: Eine Buckelwal-Mutter zeigt ihrem Nachwuchs wie man hoch aus dem Wasser springt. © ap
Poussieren für Touristen.
Poussieren für Touristen. © ap
Streicheln mögen Buckelwale auch gerne.
Streicheln mögen Buckelwale auch gerne. © ap
Ein Sprung vor der Küste Australiens.
Ein Tier vor der Küste Australiens. © dpa
Ein besonders schöner Sprung.
Ein besonders schöner Sprung ... © dpa
Das gefällt den Fotografen.
.. das gefällt den Fotografen. © dpa
Zwei Belugawale vor Vancouver.
Zwei Belugawale vor Vancouver. © dpa
Eine Belugawal-Mutter mit ihrem Neugeborenen.
Eine Belugawal-Mutter mit ihrem Neugeborenen. © ap
Der Killerwal.
Der Killerwal. © ap
Die Tier nennt man auch Orcas.
Die Tier nennt man auch Orcas. © ap
Kuss für den Killerwal.
Kuss für den Killerwal. © ap
Orcas schwimmen gelegentlich auch Nahe ans Ufer.
Orcas schwimmen gelegentlich auch Nahe ans Ufer. © dpa
Eine Orca-Mutter mit ihrem Kleinen.
Eine Orca-Mutter mit ihrem Kleinen. © dpa
Flosse hoch fürs Foto.
Flosse hoch fürs Foto. © dpa
Ein Schweinswal vor Sylt.
Ein Schweinswal vor Sylt. © dpa
Ein Finnwal schwimmt in der Flensburger Förde.
In der Flensburger Förde schwimmt ein Finnwal. © dpa
Eine Walfamilie.
Eine Walfamilie. © ap
Der Walhai ist eigentlich kein Wal, sondern ein Fisch - der größte der Welt.
Der Walhai ist gar kein Wal, sondern ein Fisch - der größte der Welt. © ap
Ein seltener weißer Wal.
Ein seltener weißer Wal. © dpa/ZDF
Ein Zwergwal - die kleinste der Großwalarten.
Ein Zwergwal - die kleinste der Großwalarten. © dpa

Der Pottwal ist der größte aller Zahnwale und gilt als bedrohte Tierart. Strandungen im Mittelmeer sind höchst selten. Was jetzt dazu geführt haben könnte, war vorerst unklar.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.