Wallis: Deutscher stürzt in Gletscherspalte - tot

+
Die Walliser Alpen

Saas-Fee - Ein 48-jähriger Deutscher ist am Samstag im Gebiet des Allalinhorns in den Walliser Alpen in eine Gletscherspalte gestürzt.

Der Mann konnte nur noch tot aus 20 Metern Tiefe geborgen werden.Nach Polizeiangaben vom Sonntag war der Verunglückte mit einem ebenfalls aus Deutschland stammenden Bergführer unterwegs, um das Allalinhorn zu besteigen. Von der Bergstation des Mittelallalin liefen die beiden Bergsteiger mit den Tourenski über den Feegletscher.

Der Bergsteiger blieb einige Zeit lang unterhalb des Feejochs auf 3.700 Metern über der Meeresoberfläche allein zurück, weil der Bergführer kurz umgekehrt war, um einen liegen gelassenen Skistock zu holen. Trotz der Warnung, den Gletscher nicht zu betreten, machte sich der Bergsteiger allein auf den Weg. Auf dem Gletscher brach er ein und stürzte in die Tiefe.

Das 4027 Meter hohe Allalinhorn zählt zu den vergleichsweise leicht zu bezwingenden Viertausendern der Alpen, unter anderem weil die Metro Alpin - eine unterirdisch verlaufende Standseilbahn - vom Ort Saas-Fee bis auf knapp 600 Höhenmeter an den Gipfel heranführt.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.