Tragisches Unglück in Österreich

Oma stürzt beim Wandern mit Enkel in den Tod

Beim Wandern im österreichischen Stubachtal ist eine 64-jährige Deutsche mit ihrem sechsjährigen Enkel in die Tiefe gestürzt. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

Stubachtal - Die 64-jährige Deutsche ist bei dem Unfall tödlich verunglückt, ihr sechsjähriger Enkel wurde schwer verletzt. Nach Angaben der Salzburger Polizei vom Dienstag stürzten die beiden am Vortag in steilem Gelände rund hundert Meter in die Tiefe. Ein Notarzt konnte den Jungen retten, für seine Großmutter kam jedoch jede Hilfe zu spät. 

Laut Polizei waren die 64-Jährige und ihr Enkel Teil einer deutschen Wandergruppe. Diese wanderte am Montagnachmittag auf dem Tauernhöhenweg, als sich die beiden von der Gruppe trennten. Sie wollten demnach allein zum Ausgangspunkt, der in 2315 Metern Höhe gelegenen Rudolfshütte, zurückkehren. 

Die anderen Wanderer bemerkten erst bei ihrer Rückkehr, dass die Frau und der Junge fehlten. Ein Bergführer und zwei Helfer fanden die Verunglückten rund eine halbe Stunde von der Hütte entfernt, etwa hundert Meter unterhalb des Tauernhöhenwegs. Ein Rettungshubschrauber brachte den Jungen ins Landeskrankenhaus Salzburg. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. 

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.