Bergunfall in Österreich

Wanderin stürzt 200 Meter in die Tiefe und überlebt

Tirol - Glück im Unglück hatte eine deutsche Touristin (62) bei einem Bergunfall in Österreich. Die Frau stürzte beim Wandern rund 200 Meter in die Tiefe und überlebte das Unglück.

Eine deutsche Touristin hat beim Wandern in Österreich einen Sturz in 200 Meter Tiefe überlebt. Die Frau sei am Samstag in Tirol gestürzt und mit einem Rettungshubschrauber schwer verletzt in ein Krankenhaus in Innsbruck geflogen worden, teilte die Polizei laut einer Meldung der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Sie war demnach gemeinsam mit einer 50-jährigen Polin am Eisstein bei Wörgl im Bezirk Kufstein gewandert, als sie in 900 Metern Höhe ausrutschte. Daraufhin stürzte sie rund 200 Meter über steiles und felsiges Gelände ab.

Die beiden in Kufstein lebenden Frauen hatten auf den Eisstein wandern wollen, sie hatten die Dauer der Tour aber den Angaben zufolge unterschätzt. Daher entschlossen sie sich, den markierten Weg zu verlassen. Die 50-Jährige wurde unverletzt geborgen.

AFP

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.