Winzer optimistisch dank warmem Spätsommer

+
Die Winzer blicken 2012 auf eine wechselhafte Saison zurück

Mainz - Das warme Spätsommerwetter Anfang September hat in den deutschen Weinbergen für einen kräftigen Qualitätsschub gesorgt.

 „Zum Start der Hauptweinlese berichten die Winzer von tollen Qualitäten“, sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Mainz. Die Trauben seien sehr gesund, ohne Fäulnis. „So einwandfreies Lesegut konnte zuletzt 2003 oder 2009 in die Keller gefahren werden.“ Lesereif sei derzeit unter anderem Müller-Thurgau. Mit dem spätreifen Riesling gehe es erst Ende September bis Anfang Oktober los.

Die Winzer blicken 2012 auf eine wechselhafte Saison zurück. Kühle Witterung während der Rebblüte hatte dafür gesorgt, dass etwa die Burgundersorten oft Trauben mit eher kleinen, locker stehenden Beeren bilden. Das muss nicht nur ein Nachteil sein - etwa ein geringerer Ertrag. Wenn die Weinbeeren nicht so eng in der Traube wachsen, dann faulen sie nicht so leicht. Die Winzer rechnen hierzulande mit einem Ertrag von insgesamt neun Millionen Hektolitern Weinmost. Diese Menge liegt etwas unter dem langjährigen Mittelwert von 9,2 Millionen Hektolitern.

Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde

Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde

„Die warmen Tage und kühlen Nächte derzeit sind gut und wichtig für die Aromenausbildung“, erklärte Büscher. „Bis Ende Oktober kann allerdings noch viel passieren. Daher sollte man den Jahrgang nicht loben, bevor er im Keller ist.“ In Deutschland gibt es 48 000 Betriebe, die Rebflächen bewirtschaften. Mehr als die Hälfte davon verfügen jedoch über weniger als einen halben Hektar Weinstöcke und liefern ihren Most meist an Genossenschaften. Rund 9000 Betriebe produzieren Flaschenweine.

Bundesweit wächst auf 100 000 Hektar Wein, darunter 36 Prozent rote Trauben. Dieser Wert sei seit 2004 etwa konstant, sagte Büscher. „Der Rotweinboom ist endgültig rum. Es geht eher wieder etwa in Richtung Weißwein, auch der Rosé-Wein hat zuletzt Liebhaber hinzu gewonnen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.