Warnemünde

Elfjähriger Junge tot aus dem Meer geborgen

+
Mit einer Menschenkette suchten Helfer am Mittwoch nach dem Jungen.

Warnemünde - Ein Elfjähriger, der seit Mittwochnachmittag am Strand von Warnemünde vermisst wurde, ist tot. Er ist nicht das einzige Opfer in der Ostsee in den vergangenen Tagen.

Die Badesaison hat an der Ostsee mit einer Serie von Boots- und Badeunfällen begonnen. Innerhalb von vier Tagen starben zwei Kinder und ein Rentner. Eine Frau schwebt noch in Lebensgefahr und ein Mann wird vermisst, wie Polizeisprecher in Rostock und Neubrandenburg am Donnerstag sagten. „Vor allem die Gewalt der Ostsee wird von vielen immer wieder unterschätzt“, sagte Yvonne Hanske von der Polizei in Rostock. Zuletzt war am Mittwochabend am Strand von Warnemünde ein Elfjähriger aus Rostock tot geborgen worden.

Der Junge war bei starkem Nordwestwind mit drei Gleichaltrigen unweit der Mole baden gegangen und kam nicht mit ihnen an Land zurück. Die drei Anderen konnten sich retten. Die Staatsanwaltschaft müsse nun entscheiden, ob die Leiche des Kindes noch obduziert werde, um die genaue Todesursache zu klären, hieß es.

Auf Rügen wird schon seit Dienstag ein Kajakfahrer auf dem Großen Jasmunder Bodden vermisst. Der 48-jährige Urlauber aus Niedersachsen war während einer Paddeltour mit seinem Sohn ohne Rettungsweste ins Wasser gefallen. Die Suche blieb bis Mittwochabend ohne Ergebnis, die Hoffnungen auf ein Überleben seien sehr gering, hieß es bei der Polizei. Am Donnerstag sollte nicht weiter gesucht werden. „Bei 80 Prozent aller tödlichen Unfälle auf dem Wasser tragen die Opfer keine Rettungswesten“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Bereits am Sonntag waren eine 31-jährige Frau und ihr neunjähriger Sohn beim Baden in Heringsdorf auf Usedom verunglückt. Der Junge starb, die Mutter schwebt noch in Lebensgefahr. Wie das Unglück passierte, war auch am Donnerstag noch unklar. Außerdem starb bei Trassenheide ein 72-Jähriger beim Baden. Hier sei ebenfalls noch nicht klar, was den Unfall verursacht habe, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.