Kilometerhohe Aschewolke

Warnstufe am Vulkan Popocatépetl erhöht

+
Eine rießige Aschewolke ist über dem Popocatépetl zu sehen.

Mexiko-Stadt - Seit Tagen spuckt der Vulkan Popocatépetl bei Mexiko-Stadt Asche und glühendes Gestein. Jetzt haben die Behörden die Warnstufe erhöht.

Nach erneuten Eruptionen am Vulkan Popocatépetl südöstlich von Mexiko-Stadt haben die Behörden die Warnstufe in der Region erhöht. Die Alarmstufe sei auf Phase 3 Gelb angehoben worden, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum (Cenapred) am Wochenende auf seiner Internetseite mit.

Bei einer weiteren Erhöhung müsste sich die Bevölkerung auf Evakuierungen vorbereiten. Bereits im Mai war die Warnstufe vorübergehend auf Phase 3 angehoben worden. Anfang Juni stuften die Behörden das Gefahrenpotenzial dann wieder herab.

In der unmittelbaren Umgebung des Bergs würden vorsorglich die Evakuierungsrouten überprüft, teilte der nationale Zivilschutzkoordinator Luis Felipe Puente mit. Ein Beachtungsteam mit Experten der Streitkräfte, der Polizei und des Zivilschutzes habe nahe dem Vulkan Quartier bezogen.

Zuvor hatte der Popocatépetl eine Aschewolke von mehr als zwei Kilometern Höhe ausgestoßen. Die Regierung forderte die Bewohner in unmittelbarer Nähe des Vulkans auf, sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten. In den vergangenen Tagen war in den umliegenden Ortschaften und im Süden der mexikanischen Hauptstadt immer wieder Ascheregen niedergegangen.

Die Verwaltung des Hauptstadtflughafens „Benito Juárez“ teilte am Samstag mit, es gebe keinerlei technische Beeinträchtigungen. Dennoch sagten Alaska Air und United Airlines jeweils mindestens einen Flug ab. Die übrigen Fluggesellschaften nahmen ihren regulären Betrieb hingegen wieder auf. In den Tagen zuvor hatten bis zu sechs US-Airlines ihre Flüge von und nach Mexiko-Stadt gestrichen.

Der Popocatépetl (Náhuatl für „Rauchender Berg“) ist nach längerer Ruhe seit 1994 wieder verstärkt aktiv. Die bislang letzte große Eruption an dem 5452 Meter hohen Vulkan ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten Tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

dpa

Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012

Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Nach 28 Jahren stießen Biologen zum ersten Mal wieder auf eine noch unbekannte Affenart in Afrika. Die Lesula-Affen leben versteckt in der Lomami-Region des Kongo. © Maurice Emetshu/dpa
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Ein Insekt das aussieht wie ein Blatt, Juracimbrophlebia ginkgofolia © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/Chen Wang
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Eine fluoreszierende Kakerlake vom Tungurahua Vulkan in Ecuador (Lucihormetica luckae) © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ Peter Vrsansky/Dusan Chorvat
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Das immergrüne Gewächs Eugenia petrikensis © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ David Rabehevitra
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Die ungiftige Schneckennatter Sibon noalamina (undatiertes Handout) © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ Sevastian Lotzkat
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Das Veilchen Viola lilliputana, ragt nicht einmal einen Zentimeter aus der Erde heraus. Es hatte bisher unerkannt auf einer Ebene hoch in Perus Anden geblüht. © Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ Harvey Ballard
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Ein Schmetterling mit durchsichtigen Flügeln und einem spinnenförmigen Fleck darauf wurde nach der Tochter (Jade) des Fotografen benannt: Semachrysa jade © Guek Hock Ping/dpa
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Chondrocladia lyra, ein fleischfressender Schwamm, lebt über drei Kilometer tief im Pazifik vor der Küste von Kalifornien © MBARI/dpa
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Ein nur sieben Millimeter großer Frosch (Paedophryne amauensis) sitzt auf einer amerikanischen zehn Cent © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ Christopher C. Austin
Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012
Ein schwarzer Pilz, Ochroconis anomala © dpa/Arizona State University/Internationales Institut für Artenerkundung/ Pedro M. Martin-Sanchez

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.