Giftige Schadstoffe in Eisstadion ausgetreten

Entwarnung nach Ammoniak-Alarm in Ludwigshafen

Ludwigshafen - Schon wieder ein Chemie-Unfall in Ludwigshafen, diesmal tritt Ammoniak aus einer Leitung aus. Doch das Leck ist nicht beim Chemiekonzern BASF, sondern in einem Eisstadion.

In einem Eisstadion in Ludwigshafen ist giftiges Ammoniak ausgetreten. Das löste einen Sirenenalarm aus. Es habe aber keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Das Gasleck an der Kühlanlage des Stadions sei schon nach kurzer Zeit von der Feuerwehr abgedichtet worden.

Die Anwohner im Umkreis von einem Kilometer waren zunächst dazu aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten, weil erhöhte Ammoniakwerte gemessen wurden. Die Stadt Ludwigshafen warnte die Bürger auch per App. Nach zwei Stunden erklärte die Feuerwehr, die Schadstoffmessungen zeigten kein Ammoniak mehr in der Luft. Die Ursache für den Gasaustritt war zunächst unklar.

Die Feuerwehr teilte mit, Ammoniak werde unter anderem als Kühlmittel für Eis verwendet. Da das Gas stechend rieche, habe es in einem großen Teil von Ludwigshafen sowie im angrenzenden Mannheim stark gerochen. Ammoniak reizt Augen sowie Atmungsorgane und wirkt giftig, wenn es eingeatmet wird. Bei hoher Konzentration besteht Lebensgefahr.

Erst vor etwas mehr als einer Woche gab es in Ludwigshafen einen anderen Unfall mit einer Chemikalie: An einem Hafenabschnitt des Chemiekonzerns BASF kam es zu einer Explosion. Drei Menschen starben, 30 Menschen wurden verletzt. Seitdem fahren Messfahrzeuge durch die Stadt, um die Luft zu überprüfen.

Weitere Informationen finden Sie auf ludwigshafen24.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.