„Weil das ist falsch“

Forscher machen verblüffende Gehirn-Entdeckung

Nijmegen/Koblenz - Warum formulieren wir häufig Sätze falsch und merken es nicht einmal? Forscher haben nun eine verblüffende Fehlkoordination unseres Gehirns entdeckt.

Falls Sie glauben, dass sie die deutsche Grammatik perfekt beherrschen, dann sollten Sie ihre Meinung schleunigst ändern, weil das ist falsch.

Und haben Sie es gemerkt? Richtig, eigentlich müsste es heißen:“...weil das falsch ist.“ Doch obwohl wir beim Schreiben meist die richtige Form verwenden, schleicht sich beim Sprechen bei vielen der häufige Fehler des Verbes an der falschen Stelle ein. 

Fehlkoordination des Gehirns

Gerard Kempen vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen und Karin Harbusch von der Universität Koblenz haben jetzt herausgefunden, warum das Sprachzentrum unser Grammatikwissen manchmal einfach übergeht. Wir haben nämlich einen zu kurzen Satzplanungshorizont. Dies wurde nun in einem Forschungsbericht des Instituts veröffentlicht.

Die Forscher fanden heraus, dass falsche Weil-Sätze häufig dann produziert werden, wenn die Sprechenden nicht mehr genügend Planungszeit aufbringen können, um einen komplexen Satz – bestehend aus Haupt- und Nebensatz – zu formulieren. Somit setzen wir beim Sprechen das Verb häufig zu früh, was dann zu der falschen Satzkonstruktion führt.

Sprechen passiert spontan

Bereits vor 200 Jahren stellte Heinrich von Kleist in seinem Aufsatz „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“ fest, dass der Sprecher in der Regel zu Beginn eines Satzes noch nicht wisse, wie dieser endet.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Entscheidung, einem Hauptsatz noch einen Nebensatz anzufügen, häufig spontan fällt, was zur einer erhöhten Fehlerquote bei der Satzformulierung führt, wie es in einer Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts heißt. Beginnen wir unseren spontanen Nebensatz also mit „weil“, möchte das Gehirn einen neuen Hauptsatz bilden und verschiebt das Verb an die falsche Stelle.

Würden wir unsere „weil“-Sätze stattdessen mit „denn“ formulieren, wären sie grammatikalisch richtig. Doch „weil“ ist in unseren Köpfen stärker verankert, als „denn“. Deshalb greift unser Hirn in spontanen Situationen häufiger auf „weil“ zurück, erklärt das Institut.

Das Gute daran ist, dass diese Fehlkoordination bei fast allen Menschen gleich ist - somit dürfte der Fehler beim Sprechen den wenigsten auffallen.

kah

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.