Umfrage

Warum sorgen sich die Deutschen am meisten?

+
Die Deutschen haben vor allem vor der Arbeitslosigkeit Angst.

Berlin - Verglichen mit so manchen krisengeschüttelten Nachbarstaaten in Europa geht es uns eigentlich gut. Dennoch machen sich die Deutschen die meisten Sorgen. Was die größten Ängste auslöst:

Die Deutschen machen sich in Europa immer noch die meisten Sorgen, doch viele Probleme sehen sie nach einer europaweiten Studie des GFK Vereins (Nürnberg) mittlerweile auch entspannter. Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ (Montag) bleibt die Arbeitslosigkeit die Sorge Nummer eins, aber mit 32 Prozent der Befragten bedrückt sie nun nicht einmal mehr jeden dritten Deutschen stark. Das seien so wenige wie noch nie seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990. Gewachsen ist demnach die Sorge um die Inflation, die mit 29 Prozent Nennungen den zweiten Platz einnimmt - drei Prozentpunkte mehr als noch im vergangenen Jahr.

Die Sorge um wirtschaftliche Stabilität belegt mit 16 Prozent den dritten Platz, ist aber im Vergleich zum Vorjahr (24 Prozent) deutlich kleiner geworden. Nach der repräsentativen Studie folgen die Themen Bildungspolitik und Rente/Altersvorsorge. Armut sorgt inzwischen 13 Prozent der Bundesbürger, was sie zum sechstdringendsten Problem des Landes macht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.