Vorsicht, Fälschung

Was Verbraucher zu Raubkopien wissen müssen

+
Wer unwissentlich eine gefälschte CD kauft, macht sich in der Regel nicht strafbar. Foto: Franziska Gabbert

Die neue CD macht eigentlich einen ganz normalen Eindruck. Doch dann stellt sich heraus: Sie ist eine Fälschung. Bekommen Verbraucher das mit, sind sie oft ratlos. Was tun?

Berlin (dpa/tmn) - Kriminelle machen eine Menge Geld mit gefälschten CDs, DVDs oder Schallplatten. Den Künstlern und Produktionsfirmen entsteht ein immenser Schaden - so wie bei dem jüngsten Fall in Baden-Württemberg, wo bis zu zwei Millionen gefälschte Platten entdeckt worden sind.

Das müssen Verbraucher wissen, damit sie sich keine Fälschung einhandeln:

Woran lassen sich Fälschungen erkennen?

"Wenn man etwas im Laden kauft, geht man ja erstmal davon aus, dass man keine Fälschung kauft", sagt Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Ansgar Koreng aus Berlin. Bestimmte Siegel und Hologramme seien ein Indiz dafür, dass das Produkt echt ist. "Allerdings finden die sich eher bei Software als bei Musik-CDs." Kunden sollten aber auch auf die Qualität der Verpackung und den Preis achten. Ist das Produkt unverhältnismäßig günstig, kann das ein Indiz für eine Raubkopie sein.

Machen Kunden sich strafbar, wenn sie eine Fälschung kaufen?

In der Regel nicht. "Wenn man nicht erkennen kann, dass man eine Fälschung kauft, macht man sich auch nicht strafbar", sagt Koreng. Wer im Nachhinein mitbekommt, dass er eine Fälschung gekauft hat, könne aber beim Verkäufer sein Recht auf Gewährleistung geltend machen und das Produkt zurückgeben - schließlich handele es sich um einen Mangel. Wer allerdings wissentlich eine Fälschung kauft, mache man sich unter Umständen der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung schuldig, erklärt Koreng.

Was ist, wenn man eine gefälschte CD kauft und dann weiterverkauft?

Wer eine Raubkopie kauft und diese weiterverkauft, macht sich strafbar, wie Rechtsanwalt Christian Solmecke aus Köln erklärt. Er hat sich unter anderem auf Urheberrecht spezialisiert. In dem Moment sei es egal, ob man wusste, dass es sich um eine Fälschung handelt oder nicht. "Da werden die meisten Verbraucher kalt erwischt", warnt Solmecke. Denn in dem Moment haben sie auch keine Regressansprüche an den ursprünglichen Verkäufer mehr, falls sie sich eine Abmahnung einhandeln. "Sie bleiben auf dem Schaden sitzen und begehen eine Urheberrechtsverletzung."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.