Wasser und Frost bilden Turbo-Stalagmiten aus Eis

+
Höhlenführer Stefan Enste betrachtet in der Bilsteinhöhle bei Warstein die vom Boden hoch wachsenden Eiszapfen in der Höhle.

Warstein - Der tiefe Dauerfrost hat in einer Tropfsteinhöhle im sauerländischen Warstein ein eindrucksvolles Naturschauspiel geschaffen.

Wo sich an den Höhlenöffnungen die bis zu minus 20 Grad kalte Außenluft mit der 8 Grad warmen Höhlenluft treffen, wachsen Hunderte Stalagmiten aus Eis aus dem Boden.

“Eigentlich dauert es 100 Jahre, bis ein normaler Stalagmit einen Zentimeter gewachsen ist, die Eisgebilde wachsen bis zu zehn Zentimeter pro Tag“, sagte Höhlenführer Stefan Enste der Nachrichtenagentur dpa. Dafür ist die Besonderheit aber auch vergänglich: Sobald es wieder wärmer werde, seien die Turbo-Stalagmiten so schnell wieder weg, wie sie gewachsen sind.

Enste führt das Phänomen auf ein Zusammentreffen verschiedener Faktoren zurück. “Im Januar hat es sehr viel geregnet. Da tropfte es hier überall in der Höhle viel.“ Diese Feuchtigkeit sitze immer noch im Boden und die relativ warme Luft im Höhleninnern lasse es weiter tropfen. Am Boden vor dem Ein- und Ausgang der Höhle lässt die kalte Außenluft die von der Höhlendecke fallenden Tropfen gefrieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.