Wasser lässt antikes Gladiatoren-Gebäude einstürzen

+
Das antike Pompeji wurde durch den Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahre 79 v.Chr. zerstört. (Illustration)

Rom - Regenwasser hat ein Gladiatoren-Gebäude im antiken Pompeji ausgeknockt: Das Haus, in dem zu Zeiten des alten Roms die Gladiatoren trainierten, stürzte am frühen Samstag zusammen, wie italienische Behörden in Rom mitteilten.

Niemand wurde verletzt; das Gebäude war geschlossen. Eindringendes Wasser nach starken Regenfällen hat möglicherweise den Boden aufgeweicht und den Zusammenbruch von Teilen der Wände, der Fassade und des Daches bewirkt, wie Roberto Cecchi vom Kulturministerium berichtete. In dem 40 Quadratmeter großen Raum hatten die Gladiatoren - das waren Berufskämpfer - trainiert, bevor sie sich dem Kampf in dem nahen Amphitheater stellten.

Pompeji am Golf von Neapel wurde im Jahr 79 vor Christus durch einen Ausbruch des Vesuvs zerstört. Bei dem Vulkanausbruch kamen Tausende Menschen ums Leben. Die Stadt wurde unter einer sechs Meter hohen Ascheschicht begraben. In der Moderne wurde Pompeji zum beliebten Forschungsobjekt von Archäologen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.