Wasser statt Alkohol: So überstehen Jugendliche das Festival

+
Auf Festivals ist es besser auf Alkohol verzichten, damit der Kreislauf über mehrere Tage mitmacht. Foto: Daniel Karmann

Der Festival-Sommer ist da. Das heißt: gute Konzerte, neue Bekanntschaften und ohne Ende Tanzen und Feiern. Doch wie ist zu verhindern, dass der Kreislauf Probleme bekommt?

Bremen (dpa/tmn) - Die Sonne knallt, die Bässe wummern und das mehrere Tage am Stück: Damit der Kreislauf das Musikfestival übersteht, sollten Jugendliche viel Wasser trinken und Alkohol und Drogen meiden, rät Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Bremen.

Schwindel und kalter Schweiß können erste Anzeichen für eine Kreislaufschwäche sein und dann heißt es: einen Gang runterschalten. "Wenn der Körper so ein Signal sendet, sollte man darauf hören", rät Mühlenfeld.

Weitertanzen sei dann keine gute Idee: Am besten man setzt oder legt sich eine Weile hin, rät der Arzt. Wer das ganze Festival genießen möchte, sollte von Anfang an eher auf Alkohol verzichten, empfiehlt Mühlenfeld. "Entweder man betrinkt sich, oder man geht auf ein Konzert - aber besser nicht gleichzeitig."

Die Top 100 Festivals 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.