Hamburg

Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte

+
Leiche in Elbe gefunden. Laut Mitteilung der Polizei handelt es sich dabei um den vermissten Schotten.

Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe gezogen. 

Hamburg - Rund zehn Wochen nach dem Verschwinden eines Schotten bei einem Junggesellenabschied auf der Hamburger Reeperbahn scheint dessen Schicksal geklärt: Bei einer am Montagmorgen in der Elbe in der Hamburger Hafencity gefundenen Leiche handele es sich um den 29-jährigen Postboten aus dem schottischen Inverness, bestätigte die britische Opferhilfsorganisation Lucie Blackman Trust, die die Familie vertritt. Sie berief sich auf bei der Leiche gefundene Ausweisdokumente und Kleidungsstücke.

Die Hamburger Polizei wollte die Identität des Toten zunächst nicht bestätigen, sprach aber von ersten Erkenntnissen, die darauf hindeuteten, dass es sich tatsächlich um den vermissten Schotten handele. Der Polizeisprecher bestätigte, dass Kontakt mit der Familie aufgenommen worden sei. Endgültige Klarheit müsse die Untersuchung des Leichnams bringen, der zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht worden sei. Wann das Ergebnis vorliege, könne noch nicht gesagt werden.

Familie suchte mit Flugblättern

Liam Colgan war am 10. Februar verschwunden, nachdem er auf der Reeperbahn am Junggesellenabschied seines Bruders teilgenommen hatte. Er war nach Polizeiangaben stark alkoholisiert und weder in sein Hostel zurückgekehrt noch nach Schottland zurückgeflogen. Seitdem suchte die Familie unter anderem mit 300 000 Flugblättern nach ihm. An zahlreichen Geschäften, Laternenmasten und Ampeln in der Hansestadt waren Zettel mit dem Konterfei des Schotten angebracht.

Bei den Kleidungsstücken, die bei der Leiche aus der Elbe gefunden worden seien, handele es sich um jene, die der 29-Jährige in der Nacht seines Verschwindens getragen habe. In der Jacke sei zudem Colgans Führerschein gefunden worden, hieß es auf der Internetseite des Lucie Blackman Trusts.

Der Fall habe eine „erstaunliche“ öffentliche Unterstützung erfahren, schrieb Trust-Chef Matthew Searle. „An der Suche haben sich Tausende Menschen - Deutsche und Briten - beteiligt.“ Angesichts des großen Interesses bat Searle um Rücksicht auf die Familie, die sich vorerst nicht zum Fund der Leiche äußern wolle.

Am Mitte Februar wurde auch schon eine männliche Leiche aus der Elbe geborgen.

Seit Wochen war ein 57-jähriger Münchner verschwunden, wie die tz.de* berichtet. Nun hat seine Familie eine traurige Gewissheit.

dpa


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.