Wasserpfeifen verleiten Jugendliche zu Zigaretten

+
19 Prozent der Befragten griffen nach der Wasserpfeife zur Zigarette. Foto: Patrick Lux

Pittsburgh (dpa/tmn) - Wer als Jugendlicher Wasserpfeife raucht, greift später eher zu Zigaretten. Das ergab eine Studie in den USA. Wissenschaftler fordern nun strengere Gesetze.

Wasserpfeifen machen viele Jugendliche zu Rauchern. Wer als junger Erwachsener häufig Shisha raucht, greift auch später eher zur Zigarette. Das ist das Ergebnis einer Studiezweier Forschungseinrichtungen in den USA. Dafür wurden 2541 Jugendliche zwischen 15 und 23 Jahren zwei Jahre lang untersucht. Den Forschern zufolge hat knapp ein Fünftel (19 Prozent) der jungen Shisharaucher innerhalb von zwei Jahren auch zum Glimmstängel gegriffen. Vor der Studie hatten diese Jugendlichen noch keine Erfahrungen mit Zigaretten.

Wasserpfeifentabak müsste nach Ansicht der Forscher rechtlich strenger reguliert und nicht mit Aromen versetzt werden. Das könnte Shisharauchen für Jugendliche weniger attraktiv machen, argumentieren die Wissenschaftler.

Kurzfassung der Studie auf Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.