Wattwanderer verirrt sich im Eis: Rettung dank Webcam

+
Der Strand bei St. Peter-Ording ist vereist.

St. Peter-Ording - Weil eine Frau ihn beim Surfen im Internet auf einer Webcam entdeckte, konnte ein orientierungsloser Wattwanderer gerettet werden.

Der Mann hatte den Sonnenuntergang fotografiert und sich bei Dämmerungseinfall im Labyrinth gewaltiger Eisschollen vor St. Peter-Ording verlaufen. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Husum am Wochenende einen Bericht im “Flensburger Tageblatt“. Rund 500 Kilometer entfernt im Westerwald (Rheinland-Pfalz) fielen einer Web-Userin, die sich auf Webcams das Watt ansah, die SOS-Signale auf, die der Mann mit seiner Taschenlampe abgab. Sie alarmierte sofort die Polizei des Kurorts, die den etwa 40 Jahre alten Spaziergänger zurücklotste.

dpa/APN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.