Wechsel des Baby-Milchpulvers meist unproblematisch

+
Auch wenn Babys an eine bestimmte Sorte Milchpulver gewöhnt sind, ist ein Wechsel meist nicht mit größeren Problemen verbunden. Foto: Armin Weigel

Wenn das Baby mit einem bestimmten Milchpulver gut zurecht kommt, bleiben Eltern in der Regel bei einer Sorte. Ist das Produkt im Geschäft jedoch vergriffen, können sie unbesorgt ein anderes ausprobieren.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn das Milchpulver für Säuglinge eines bestimmten Anbieters vergriffen ist, können Eltern ruhig das Produkt wechseln. Der Wechsel zu einem anderen Milchpulver ist für das Baby meist nicht problematisch, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Experten raten aber auch dazu, immer einen Vorrat für etwa eine Woche der gewohnten Säuglingsmilch daheim zu haben. Denn gerade in schwierigen Phasen möge das Baby vielleicht nur den vertrauten Geschmack. Ist das Baby zufrieden und entspannt, können die Eltern testen, welche Alternative dem Kind schmeckt.

Hintergrund ist, dass Milchpulver im deutschen Handel hin und wieder knapp wird. Grund dafür sind vor allem Hamsterkäufe in China. Das beziehe sich aber vor allem auf wenige bekannte Marken, heißt es.

Pressemitteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.