Weddinger Todesschütze: Lebenslange Haft

Berlin - Knapp ein Jahr nach der Bluttat in Berlin-Wedding muss der Todesschütze wegen Doppelmordes und Mordversuchs lebenslang in Haft. Das Landgericht stellte die besondere Schwere der Schuld fest.

Das Landgericht Berlin sprach den 26-Jährigen am Dienstag wegen der tödlichen Schüsse auf seine Ex-Frau und ihre Familie des zweifachen Mordes und dreifachen Mordversuchs schuldig. Zugleich stellte das Gericht die Schwere der Schuld fest. Damit ist eine Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im August vergangenen Jahres im Wedding mehrere Schüsse auf seine in einem Auto sitzende Ex-Frau und ihre Familie abgefeuert hatte, um sie zu töten. Seine frühere Schwiegermutter und eine Schwägerin wurden bei dem Anschlag getötet. Ein Ex-Schwager wurde von einem Querschläger am Kopf schwer verletzt.

Vor Gericht hatte der Angeklagte die Schüsse eingeräumt. Mit dem Urteil entspricht das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte die Unterbringung des Angeklagten in einer Psychiatrie beantragt, da der Angeklagte zur Tatzeit unter einer “wahnhaften Psychose“ gelitten habe.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.