Ehemaliges Denkmal

Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 

+
Ein Bagger zerstört am 24.11.2017 im Hein-Kling Stadion in Hamburg-Billstedt ein Hakenkreuz aus Beton neben dem Sportplatz.

Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein Ende. 

Hakenkreuz aus Beton wird zerstört

Hamburg - Das Hakenkreuz-Fundament in Hamburg-Billstedt ist zerstört. Am Freitag fasste ein Bagger mit seiner Schaufel unter die Ecken des Nazi-Symbols, bis es schließlich zerbrach. Dann baute der Baggerfahrer einen Hydraulikhammer an seine Maschine, um die acht großen Bruchstücke zu zerschlagen. Arbeiter im Auftrag des Bezirksamts Mitte hatten zunächst noch einmal den Untergrund an dem Sportplatz, wo das riesige Nazi-Relikt aus Beton eine Woche zuvor gefunden worden war, überprüft. Auch ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes beobachtete die Aktion.

Ein Baggerfahrer hatte das jahrzehntelang in der Erde verborgene Fundament bei Bauarbeiten ans Tageslicht befördert. Nach dem Fund hatte zunächst das Denkmalschutzamt das vier mal vier Meter große Hakenkreuz begutachtet.

Hinter dem Hakenkreuz liegt eine lange Geschichte. Wie es an Ort und Stelle landen konnte, erfahren Sie in diesem Artikel:

Geklärt: Das steckt hinter dem monströsen Hakenkreuz in Hamburg

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.