Urteil rechtsgültig

Wegen Gänsekeulen: Stadtwerke-Chef verliert Job

Koblenz - Gänsekeulen haben den früheren Chef der Stadtwerke Neuwied endgültig seinen Job gekostet. Eine Klage gegen die Kündigung hat das Oberlandesgericht Koblenz jetzt zurückgewiesen.

Der Mann habe zu Recht seine Arbeit verloren, weil er seiner Freundin eine städtischen Küche zum Kochen zur Verfügung gestellt hat, verkündete das OLG seinen Beschluss am Donnerstag. Die Keulen, die die Frau in der Küche eines städtischen Schwimmbads zubereitet hatte, verkaufte sie dann in ihrem Lokal.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Die „Gänsekeulen-Affäre“ war nicht die einzige, die sich der Manager leistete: Er soll einer Freundin der Tochter seiner Lebensgefährtin einen Nachhilfelehrer gezahlt haben - auch auf Kosten der Stadtwerke. Diese hatten dem Mann deshalb Ende 2010 sowie Anfang 2011 gleich zweimal fristlos gekündigt - wogegen der Ex-Chef erfolglos klagte.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat das OLG keine Revision zugelassen. Der Mann hat aber die Möglichkeit, gegen die Entscheidung Beschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) einzulegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.