Zug wegen islamistischer Drohung evakuiert

+
Eine CD-Rom sorgte in Freiburg für einen Polizeigroßeinsatz.

Freiburg - Eine CD-Rom im ICE von Berlin nach Interlaken hat für einen Stopp durch die Bundespolizei gesorgt. Aufgrund von islamistischen Drohungen wurde der Schnellzug bei Freiburg evakuiert.

Ein vollbesetzter ICE ist am Freitag wegen einer CD-Rom mit der Aufschrift “Allah wird uns alle töten“ in Freiburg gestoppt worden. Die CD wurde im Bordbistro des ICE von Berlin nach Interlaken gefunden und in Karlsruhe der Bundespolizei übergeben, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der Nachrichtenagentur dpa.

Darauf sei der Zug zunächst weitergefahren, aber in Freiburg auf ein Nebengleis geführt und dort gestoppt worden. Die Waggons wurden geräumt, etwa 250 Passagiere mussten auf andere Züge umsteigen. Die Evakuierung sei reibungslos verlaufen, hieß es.

Bilder: CD-Rom mit islamistischen Drohungen stoppt ICE

Bilder: CD-Rom mit islamistischen Drohungen stoppt ICE

Hinweise auf denjenigen, der die CD-Rom hinterlassen habe, gebe es bislang nicht. Der ICE 374 wurde nach Sprengstoff untersucht, eingesetzt wurden auch Suchhunde. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Polizei und Rettungsdienste waren im Großeinsatz.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.