5 Jahre Haft 

Wegen Kinderpornos - Ex-Diplomat des Vatikan verurteilt  

+
In den vergangenen Jahren hatten zahlreiche Pädophiliefälle die katholische Kirche erschüttert

Im Vatikan ist zum ersten Mal ein Geistlicher im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch verurteilt worden. Er muss fünf Jahre in Haft. 

Rom - Ein früherer Diplomat des Vatikans ist wegen Kinderpornografie zu fünf Jahren verurteilt worden. Ein vatikanisches Gericht verkündete das Gericht am Samstag, nachdem Monsignore Carlo Alberto Capella sich am Vortag schuldig erklärt hatte, kinderpornografische Bilder besessen und weitergegeben zu haben. Der 51-Jährige erklärte, er habe sich als Botschaftsrat in Washington "nutzlos" gefühlt und eine "persönliche Krise" durchgemacht.

2016 habe er dann damit begonnen, im Internet kinderpornografische Bilder anzuschauen und mit anderen Nutzern zu tauschen. Laut der Vatikan-Gendarmerie wurden mehr als 40 pornografische Fotos und Videos auf dem Handy des Geistlichen gefunden, mehrere davon zeigten sexuelle Kontakte zwischen Minderjährigen und Erwachsenen.

Das US-Außenministerium hatte den Vatikan auf den Fall aufmerksam gemacht. Der Heilige Stuhl hatte die diplomatische Immunität seines Mitarbeiters trotz einer Bitte der US-Behörden jedoch nicht aufgehoben. Stattdessen wurde Capella nach Rom zurückgerufen. Dort wurde er im April festgenommen.

In den vergangenen Jahren hatten zahlreiche Pädophiliefälle die katholische Kirche erschüttert. Der Kirche war dabei immer wieder vorgeworfen worden, Verdächtige in den eigenen Reihen schützen zu wollen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.