Hasskommentare

Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht gerechnet.

Wien - So hat sich die österreichische Rewe-Tochter BIPA das bestimmt nicht vorgestellt: In ihrem Werbespot „Weil ich ein Mädchen bin“ wird dort, während eine Sprecherin sagt „Ich bin stolz, stark und wunderbar. Ich bin schön“ unter anderem eine Frau mit Kopftuch gezeigt. Das empfinden offenbar viele als Affront - und hinterlassen massenhaft teilweise grenzwertige Kommentare unter dem Video. Das Social Media-Team der Supermarktkette dürfte mit löschen und moderieren der Hass-Botschaften kaum nachkommen. 

Über 1000 Reaktionen bekam das Video. Davon handelt es sich bei den meisten um „Gefällt mir“-Angaben, aber auch „Love“ und „Wütend“, die man seit einiger Zeit statt dem klassischen „Like“ auswählen kann, wurden häufig geklickt. Optimistisch stimmt dabei nur, dass der wütende Smiley derzeit noch die deutliche Minderheit darstellt. 

Über 170 mal wurde das Video geteilt und unzählige Kommentare sind darunter zu lesen. Eine Userein schreibt beispielsweise ironisch: „Toll, dass ihr die fortschreitende Islamisierung feiert! Muss ja auch unterstützt werden, arme unterdrückte Migranten. Mich habt ihr mit der Kampagne verloren, denn das unterstütze ich auf keinen Fall! Es gibt so vielfältige westeuropäische Frauen, aber Frauen mit Kopftuch gehören definitiv nicht dazu.“ Hansjoerg P. kommentiert das Video so: „Politisch gefärbte Werbung zur Umsatzmaximierung. Das ist das letzte Mal, dass ich bei BIPA eingekauft habe. Alternativen sind bspw. dm oder Müller“, und ein anderer User kann sich diese Antwort nicht verkneifen: „Sehe ich in der Werbung ein Kopftuch? Ihr schreckt auch vor nix zurück nur damit Ihr ein paar Kreuzer mehr im Geldbeutel habt! Die Islamisierung schreit voran! Lidl Deutschland retuschiert schon Kreuze weg, Halal Fleisch wird im Real angeboten usw... widerlich!“

BIPA reagiert auf hetzerische Kommentare

BIPA versucht auf die meisten der Kommentare eine deeskalierende Antwort zu geben, indem deren Social-Media-Team wieder und wieder die Weltoffenheit hinter der Kampagne betont: „Das von dir angesprochene Sujet ist eines von vielen, das in unserer Kampagne zum Einsatz kommt, um die Vielfältigkeit unserer Kundinnen und Kunden darzustellen. Religiöse oder politische Statements sind nicht das Thema der Kampagne.“ Zu beneiden sind die zuständigen Mitarbeiter nicht.

Auch die Wahl des Ausdrucks „Mädchen“ als Verniedlichung von „Frau“ stößt bei einigen Userinnen auf Unverständnis: „Der grenzdebile Titel der Kampagne hat für mich nichts mit Feminismus und Leichtigkeit zu tun. Ganz egal, es ist eine Verniedlichung von Frauen, die für mich sogar nach Unterwerfung kling und daher einen sehr sexistischen Touch hat. Aber da Sie offenbar eh Kopftüchln als neue Zielgruppe auserkoren haben, ist das vielleicht genauso geplant. Für mich - nach jahrzehnterlanger Kundschaft bei Bipa - ein Grund, in Zukunft meine Einkäufe woanders zu tätigen“, schreibt Uschi D. hierzu. Auch die hierzu von dem Konzern formulierte Antwort, dass das Mädchensein als Lebensgefühl verstanden werde und nicht als Verniedlichung gemint sei, muss wohl häufig eingesetzt werden.

In einem später veröffentlichten Beitrag fordert das Unternehmen nun dazu auf „respektvoll miteinander umzugehen“ und die „Netiquette“ des Unternehmens einzuhalten. Zum Schluss folgt der Hinweis, dass alle Kommentare, die gegen die Regeln verstoßen, entfernt werden können.

Ob die Supermarktkette von Werbung dieser Art in Zukunft lieber die Finger lässt? Viele scheinen die Kampagne zu unterstützen, immerhin sind die meisten der „Klick“-Reaktionen positiv. Auch schriftliche positive Rückmeldung gibt es. Dazu gehört der Kommentar von Hatipoglu B.: „Super interkulturelle Kampagne!!! Ich bin stark, weil ich Mädchen bin! :-) und es fühlt sich schön das mal gesagt zu haben.. eure Werbung spricht FÜR einen INTERKULTURELLEN Dialog bzw Gesellschaft, großartig!“ Und auch eine andere Userin drückt ihr Einverständnis mit der Werbung aus: „Ich finde die Werbung spitze.... Jede Frau ab einem gewissen Alter versteht die Message dahinter... Verwunderlich finde ich allerdings die Tatsache wie sehr sich manche Leute hier über eine WERBUNG ( nur eine Werbung!!!!) aufregen können...aber wenn ihr sonst keine Probleme habt ist es ja auch toll.“

lr

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.