Aus Spiel-Spaß wird Ernst

Wegen Pokemon Go muss der Krankenwagen kommen: Zwei Männer geraten in brutale Prügelei

+
So sieht Pokemon Go auf dem Handy aus.

Eine Schlacht in der Welt der Online-Videospiele hat sich in das real existierende Ludwigshafen verlagert.

Ludwigshafen  - Zwei Männer - 42 und 51 Jahre alt - gerieten bei dem Online-Game „Pokemon Go“ in der Stadt aneinander. Schließlich stieß der 42 Jahre alte Mann den älteren Spieler so heftig um, dass dieser Verletzungen erlitt und vom Rettungsdienst versorgt wurde, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Bei „Pokémon Go“ jagen die Spieler kleine Monster, die sich scheinbar an realen Orten aufhalten. Zu sehen sind sie aber nur auf dem Handy-Display. Das Spiel wurde bereits millionenfach heruntergeladen.

Lesen Sie auch: US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn

Der Streit eskaliert

Bei dem Vorfall in Ludwigshafen bekämpften sich die zwei Männer am Freitagabend zunächst nur virtuell in verschiedenen Spielergruppen bei einer „Pokemon Go Arena“. Nach gegenseitigen Provokationen eskalierte der Streit schließlich. Nun hat der Angreifer den Polizeiangaben zufolge eine Anzeige wegen Körperverletzung kassiert.

Solche Vorfälle sind kein Einzelfall: Im Sommer 2016, als das Spiel gerade erschienen war, registrierte die Polizei in Großbritannien fast 300 Vorfälle - die Bandbreite reichte damals von Verkehrssünden, über Raub und Körperverletzung bis hin zu Sexualdelikten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.