Festnahmen in Stuttgart, Bremen und Hamburg

Wegen Zollbetrugs mit Solarmodulen aus China: Zoll nimmt drei Verdächtige fest

Am Donnerstag wurden bei einer Razzia in Deutschland, Spanien und der Schweiz drei Verdächtige wegen millionenschweren Betrugs festgenommen. 

München - Wegen millionenschweren Betrugs mit der Einfuhr von Solarmodulen aus China in die Europäische Union hat der Zoll drei Tatververdächtige festnehmen lassen. Bei einer Razzia am vergangenen Donnerstag an 25 Wohn- und Geschäftsadressen in Deutschland, Spanien und der Schweiz seien in Stuttgart, Bremen und Hamburg die Festnahmen erfolgt, teilte das Zollfahndungsamt München am Mittwoch mit. Die Festgenommenen sollen über 35 Millionen Euro hinterzogen haben.

Den Angaben zufolge sollen die Tatverdächtigen bei der Zollabfertigung in Deutschland und den Niederlanden durch Vorspiegelung falscher Tatsachen sogenannte Antidumping- und Ausgleichszölle kassiert haben. Von Dezember 2014 bis Januar 2017 sollen sie bei über 400 Importvorgängen von Zollmodulen betrogen haben. Dabei sollen sie sich eines Geflechts von mehreren zwischengeschalteten Firmen bedient haben, um möglichst große Intransparenz zu schaffen.

Lesen Sie auch:  Hacker-Attacke auf Youtube: Statt Videos gab es Bilder und Botschaften

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Marc Tirl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.