Wellington investiert Millionen

„Hobbit“-Premiere: Stadt will sich umbenennen

+
Für die Premiere des ersten Teils der "Hobbit"-Trilogie will sich Wellington umbennen.

Wellington - Die neuseeländische Hauptstadt Wellington will sich für die Weltpremiere des ersten Films der „Hobbit“-Trilogie im November umbenennen.

Drei Wochen lang soll die Stadt den Namen „Die Mitte von Mittelerde“ tragen, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Unter anderem sollen sich an der Aktion die Post sowie mehrere örtliche Zeitungen und Behörden beteiligen. Mittelerde ist die von Autor J.R.R. Tolkien geschaffene Fantasiewelt, in der „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ spielen.

Wellington werde für die Premiere von „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ am 28. November 1,1 Millionen neuseeländische Dollar (690.000 Euro) ausgeben, sagte Bürgermeisterin Celia Wade-Brown. Außerdem soll es Ausstellungen mit Hobbit-Kunstwerken und ein Festival für Kunsthandwerk geben.

Der Film ist das erste von drei Prequels zur „Herr der Ringe“-Trilogie unter der Regie von Peter Jackson, der in Wellington lebt. Sowohl „Der Hobbit“ als auch „Der Herr der Ringe“ wurden in Neuseeland gedreht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.